Superuser

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Hat sich (glaub ich) grade erledigt, es scheint mir so als wäre der Port von X11 verbuggt, allerdings bringt jene Version von X11r4 einen sehr heißen Hotpatch mit.
https://www.youtube.com/watch?v=WIwuuDOhUGQ
2
Ahoi, Zeit für was Obskures :)

Ich habe hier einen Atari ATW800 Transputer den ich gerne wieder betriebsbereit machen möchte.
Als OS ist ein Helios 1.3 installiert (ich weiss, kein echtes Unix, aber häufig als Unix-ähnlich bezeichnet), als Oberfläche fungiert ein X11r4 mit TWM. Es gibt auch noch UWM (habe ich mich allerdings noch nicht mit beschäftigt) und Motif (allerdings nur in installierter Form in einer größeren Installation, wo ich die Dateien noch nicht rausgefriemelt habe) als alternative Window Manager.
Nachdem die Installation von X11 etwas holprig war (die root-Partition kann maximal 16MB groß sein, die Installation von X11 ist allerdings schon 30MB [die ist jetzt mittels HeliosFS ausgelagert, Bibliotheken habe ich rüberkopieren müssen, Font-Pfad wird über Parameter angegeben, die X Binaries sind über $path eingebunden]) läuft jetzt soweit fast alles wie es soll. Ich kann mich über den Terminal Emulator am hochauflösenden Monitor anmelden, X-Anwendungen lassen sich starten. Installiert wurde X über den "loadpac" Paketmanager.

Der Rechner läuft aktuell im "Mode1"-Grafikmodus (1024x768 mit 256 Farben gleichzeitig aus einer 32Bit Palette, der nach VGA adaptierte RGsB Ausgang hängt am entsprechenden DAC). Mittels des "harness" Tools von Helios, welches ein Testmuster auf dem Bildschirm ausgibt und die komplette Colormap setzt war es mir möglich auszuschließen, dass es sich bei dem nachfolgenden Problem um einen Hardwaredefekt handelt (der Rechner ist immerhin schon fast 30 Jahre alt [1990 laut Handvermerk auf dem Grafikboard mit den 3{!} DACs]).

Zum eigentlichen Problem: Bei meiner X11 Installation ist ein Testtool "showcols" dabei welches die komplette Colormap mit Werten aus /lib/X11/rgb setzen soll. Das klappt für die ersten 64 Werte auch problemlos, allerdings beginnt er wieder bei 0 sobald er den 65. Wert setzen soll. Ab dem 128. Wert springt er wieder in den richtigen Wert, bis 192. Danach wieder das selbe Prozedere, dass die Farben 128-192 doppelt gesetzt werden. Die Werte 65-128 und 192-255 werden zu keinem Zeitpunkt gesetzt. Zur Veranschaulichung hier ein Video davon: https://www.youtube.com/watch?v=KgqGJEEuZe4

Weitere Infos:
X (in meinem Fall Xhelios) wird über die initrc gestartet, twm und Applikationen nach Anmeldung am Terminal vom User.
xrdb bestätigt mir, eine Farbtiefe von 8Bit, bei 8 Bitplanes, der Pseudocolor-Modus ist aktiv.
Ein händisches Setzen der Colormap mittel "xset p 3 blue" resultiert in einem BadAccess
xdpyinfo output: https://pastebin.com/zhiN9fmZ
harness output: https://pastebin.com/AyjbQJsT

Wäre cool, wenn ihr mir helfen könntet - der Rechner ist ziemlich selten (angeblich wurden nur 300 produziert, wovon 200 Stück später wieder verschrottet wurden), ich als eigentlicher Windows-User doch ganz angetan bin (entgegen dem Spruch "händische X-Installation ist das schlimmste" den ich schon mehrfach gehört habe) und "eigentlich" nur für den Hardware-Teil der Wiederinbetriebnahme angedacht war. Wenn alles gut läuft, wird der Transputer dieses Jahr auf dem Vintage Computer Festival in Berlin ausgestellt bevor er zum Besitzer zurückgeht.
3
HP/UX / Antw:HP-UX 11.11 und pkgsrc
« Letzter Beitrag von Therion am 04. April 2019, 01:57:25 »
Hey, cool die Seite kannte ich noch gar nicht.
Ich bin inzwischen weiter gekommen - habe angefangen mir erstmal ein native hppa64-hp-hpux11.11 userland unter einer PREFIX aufzusetzen.
Angefangen dann mit einem gcc 3.x habe ich auch einen gcc 4.2 kompilieren können, da gibt es noch einen kleinen bug bezüglich den builtin va_list Typ - kann man aber glaub ich fixen.
Das konnte ich erstmal umschiffen...

Ich werde auch mal den precompiled gcc 4.6 von dem mirror probieren.
Mein userland besteht aus folgenden Paketen:

  • grep
  • sed
  • m4
  • make
  • gzip
  • libiconv
  • gettext (circular dep)
  • gawk
  • flex
  • bison
  • zlib
  • autoconf
  • automake
  • libunistring
  • bash
  • nano
  • binutils-2.14
  • gcc-3.4
  • gcc-4.2

Damit konnte ich dann endlich auch ein (aktuelles) pkgsrc 2018Q3 bootstrappen.  ;D
Natürlich gab es hier und da kleine Probleme, hauptsächlich aufgrund linker Probleme, da der HP Ld ja schon etwas anders funktioniert.
Da waren dann Flags an der falschen stelle bzw. falsch zusammengesetzt.
Oder header waren nicht korrekt eingebunden, also ein Klassiker.  ::)
pkgconf-1.4.1nb1 musste ich leicht anpassen, dass ist abgeschmiert (segfault) - dank gdb bin ich aber auch da dem Problem auf der schliche gekommen.  8)
Ein Fehler bei einem snprintf Aufruf, dass Formatierungs Argument "%zu" schmeckte der libc nicht - das ist wohl ausschließlich was GNU mäßiges.

Mittlerweile habe ich schon 53 Pakete über pkgsrc kompiliert, so das grundlegende was zu einem vernünftigen UNIX Userland heut zu Tage gehört: libs, archivers, ssl, wget, nano...
Habe aber jetzt nicht angefangen extra patches für alles zu erstellen was leichte Änderungen benötigt, hab mir Notizen gemacht.
Mir reichts wenn ich die Pakete dann zusammen habe und davon ein Backup mache..
4
HP/UX / Antw:HP-UX 11.11 und pkgsrc
« Letzter Beitrag von Ten Little Indyans am 02. April 2019, 16:13:25 »
Wären die Binaries von H. Merijn eine Option..?

http://mirrors.develooper.com/hpux/downloads.html#hpux1111_64

Sieht so aus als könnte man damit zumindest bei gcc 3.4.2 einsteigen und sich von da hoch arbeiten.  Aktuelle praktische Erfahrung habe ich damit leider keine.  Meine C3750 müsste auch mal wieder entstaubt werden aber die To-Do-Liste ist eh schon viel zu lang.
5
HP/UX / Antw:HP-UX 11.11 und pkgsrc
« Letzter Beitrag von Therion am 18. März 2019, 12:11:12 »
Habt ihr auch ähnliche Hobbys?  ;)
Gibt es hier jemanden der einen halbwegs brauchbaren gcc schon kompiliert hat als ELF?
Oder habt ihr ähnliches versucht?
Wenn Du schon den HP/cc hast, warum nimmst Du nicht einfach den?
Der kann 64-bit. Ist eh besser als der gnu-Dreck.
Ja da hast du schon Recht, theoretisch gesehen passt der HP/cc bestimmt am besten zu dieser Platform.
Allerdings geht es mir ja um aktuellere Software, dass muss jetzt nicht das allerneuste oder so sein... aber ich bin Hobby Freak und
habe keinen heißen Draht zu HP (was ja im Jahre 2019 für PARISC auch vollkommen egal wäre).
Ich arbeite also ausschließlich mit Open Source Software und GNU Dreck...  ;D
Rein theoretisch kann man pkgsrc auch mit einem HP compiler bootstrappen, dass kann ich mal probiern... allerdings wird das sicherlich schwierig werden.
Ich möchte jetzt nicht bei jedem 2. Port wirklich selber Hand anlegen (müssen), da wird einiges als GNU99 C code rumlungern den versteht der HP/cc eh nicht -
wie es mit der Vollständigkeit von C99 aussieht, weiß ich auch nicht - ist sicherlich in die Jahre gekommen das Teil.
Und bei C++ wird es sich dann in Luft auflösen...  :P

Also wenn man diese Platform noch ein wenig am leben erhalten möchte dann ist der gcc wohl die bessere Wahl, soweit wie ich das gelesen habe wird hppa ja auch noch unterstützt.
6
HP/UX / Antw:HP-UX 11.11 und pkgsrc
« Letzter Beitrag von M.K. am 18. März 2019, 02:51:43 »
Habt ihr auch ähnliche Hobbys?  ;)
Gibt es hier jemanden der einen halbwegs brauchbaren gcc schon kompiliert hat als ELF?
Oder habt ihr ähnliches versucht?
Wenn Du schon den HP/cc hast, warum nimmst Du nicht einfach den?
Der kann 64-bit. Ist eh besser als der gnu-Dreck.
7
HP/UX / HP-UX 11.11 und pkgsrc
« Letzter Beitrag von Therion am 17. März 2019, 23:46:58 »
Hallo Forum,

da hier ja nichts mehr los ist - schreibe ich mal ein neues Thema.  ;D
Welcher Verrückter beschäftigt sich heute noch mit HP/UX?
Naja ich tue es, aus Spaß...

Im Moment bin ich dabei auf einer c3650 mir ein venünftiges, also ELF (64bit) basierendes pkgsrc zu erstellen.
Ja das scheint nicht so einfach zu sein, denn es gibt einfach keinen brauchbaren gcc der das unerstützt.
Precompiled gcc in verschiedenen Versionen gab es ja schon einige, da geistern ein paar durchs Netz - allerdings sind das alles so 32bit Teile die gar keine ELFs erstellen können.

Das ist aber schade denn solang man mit SOM (32bit) arbeitet bekommt man zunehmend Schwierigkeiten mit dem schönen pkgsrc,
dass geht zwar (noch) man kann es auch bootstrappen - aber man bekommt viel Spaß mit libtool und anderen Kleinigkeiten.
Laut den pkgsrc Menschen auf freenode wird der SOM quasi auch gar nicht mehr offiziell unterstüzt.
ELF hingegen schon noch...

Auf der Seite hpux.connect.uk gab es ja einige schöne binaries, mittlerweile wurde der Support jedoch eingestellt und die alten Daten gelöscht!
Na wie gut das ich davon vorher noch Wind bekommen hatte und die gesamte Seite einfach gespiegelt hab.  8)
Aber auch dieses repo hat quasi nie 64bit unter HP-UX 11i unterstüzt (jedenfalls nicht für PA-RISC).

Nachdem ich vor einigen Tagen mal wieder damit angefangen hatte (das Teil stand mal wieder einige Monate, keine Zeit usw.),
habe ich mich jetzt seit den letzten Erkentnissen dazu durchgekämpft ein Basis GNU userland für ELF zu erstellen.
Leider bin ich immernoch nicht bis zum geliebten Compiler gekommen, natürlich haben sich erst zig andere Probleme in den Weg gestellt.

Mittlerweile versuche ich alte GNU tools (ca. 2002-2004) mit dem HP cc zu kompilieren und dann hoffentlich auch einen alten gcc 3.x - das wird sich zeigen.
Wenn das klappt könnte ich mir damit dann einen neueren gcc 4.x erarbeiten und endlich mall pkgsrc aufsetzen.

Habt ihr auch ähnliche Hobbys?  ;)
Gibt es hier jemanden der einen halbwegs brauchbaren gcc schon kompiliert hat als ELF?
Oder habt ihr ähnliches versucht?
8
Allgemeines / Antw:Registrierungen wieder aktiv
« Letzter Beitrag von Therion am 17. März 2019, 23:35:39 »
Mich hat die Mail jedenfalls auch erreicht, die leeren habe ich gar nicht bekommen.  :)
Hatte das Forum hier schon fast komplett vergessen... aber ich bin (leider?) eh nicht so Foren Aktiv - bin meistens eher im IRC unterwegs.
9
Suche Hardware / Ersatzteilsuche: 230V-Lüfter
« Letzter Beitrag von Jerry am 08. März 2019, 19:52:35 »
Tach,

ist zwar eigentlich nicht für'ne UNIX-Workstation, aber ich suche nach einem Ersatzlüfter für eine andere Computer-Antiquität.

Specs: 80*80*38mm (ersatzweise 80*80*25mm), 230V, 5-6W (ab 13W aufwärts gibt's haufenweise, die haben _viel_ zu hohe Drehzahlen und machen entsprechend Krach)

Aktuell habe ich als Notmaßnahme einen Papst 8550N eingebaut - Krachquirl hoch drei in der kleinen Kiste...

Das Ziel ist übrigens ein Amiga 1000 - Netzteilbrand hat den originalen Etri-Lüfter dahingerafft - der direkt dahinter liegende Funkentstörkondensator war in Flammen aufgegangen.

Vielleicht kann ja jemand helfen - es soll ja Zeiten gegeben haben, wo sowas ein Standard-Ersatzteil war :)

LG
Jerry
10
Kritik / Antw:DSGVO-Aufruf - ist was zu tun..?
« Letzter Beitrag von escimo am 19. Februar 2019, 14:34:18 »
Mein Lieblings-Reizwort im Moment... ich bin kein Cloud-Gegner, im Gegenteil, aber für bestimmte Dienste setze ich doch noch auf gute alte dedizierte Hardware - z.B. für den Webserver, auf dem die Foren laufen :)
  ;)
Seiten: [1] 2 3 ... 10